Startseite

Joseph Suder (1892 - 1980) wirkte als Komponist die meiste Zeit seines Lebens in München. Er gehörte zu jener Generation, deren Leben und Existenz durch zwei Weltkriege mit ihren Folgen einschneidend verändert wurden.

Die Umbrüche des 20. Jahrhunderts in der Musik standen im Widerspruch zu seiner ästhetischen Grundhaltung, an der er unbeirrt von Zeitströmungen und Modetrends festhielt. Seine Musik vermag in einer tonalitätsbezogenen Sprache durchaus Eigenes zu sagen und ist von der schöpferischen Intuition geprägt. Trotzdem spielen rationale Kompositionstechniken eine große Rolle und eine architektonische Gestaltung des Werks war ihm immer ein wichtiges Ziel seiner kompositorischen Arbeit. Dazu schreibt Franzpeter Messmer*: "Nun gilt es, eine Musik unseres Jahrhunderts wiederzuentdecken, die auch "modern" ist, das heißt, die das Fühlen und Denken unserer Zeit in sich aufgenommen hat und aus der Erfahrung der modernen Welt heraus komponiert wurde. Hierzu gehören die Werke Joseph Suders, deren Intensität, Vielschichtigkeit und kühne formale Konstruktion noch weithin unbekannt und deren Qualität und Eigenwüchsigkeit noch kaum gewürdigt sind. Indessen stößt sein Werk in unserer Gegenwart, in der sich die Komponisten wieder mit der Tradition auseinandersetzen, auf neues Interesse und Verständnis, was er freilich nicht mehr erleben durfte." Das Publikum hat nie aufgehört, sich vom Werk Joseph Suders begeistern lassen.